First Responder

First Responder Rodenbach 2016

Ab Juni 2013 bei medizinischen Notfällen für Sie da:
Die First Responder der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg-Rodenbach

Sie haben den Notruf gewählt weil es einem Ihrer Lieben nicht gut geht. Binnen weniger Minuten klingelt es schon an der Tür. Die Feuerwehr ist da! Haben Sie sich verwählt?

Nein, haben Sie nicht. – Mit Ihrem Notruf wurde nicht nur der Rettungsdienst alarmiert, sondern gleichzeitig auch die First Responder der Feuerwehr Rodenbach. Diese neue „Voraushelfer“-Einheit der örtlichen Feuerwehr soll die Zeit zwischen dem Ereignis und dem Eintreffen des Rettungsdienstes mit qualifizierter Erster Hilfe effektiv überbrücken.

Was bedeutet First Responder?

First Responder bedeutet soviel wie „Voraushelfer“ oder „Helfer vor Ort“. Dieses System soll helfen, das Zeitintervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sinnvoll zu überbrücken und bei lebensbedrohlichen Zuständen schnellstmöglich qualifizierte Erste Hilfe leisten zu können. Das Konzept besteht schon seit den frühen 80ziger Jahren und nahm in Deutschland seinen Anfang in Bayern. Das hessische Sozialministerium rief daher im Jahre 2009 auf, den Aufbau enstprechender Systeme zu unterstützen. Bundesweit existieren bereits dutzende First-Responder-Einheiten. Auch in unserem Landkreis wächst die Zahl stetig.

Warum die Feuerwehr?

Da die Feuerwehr eine sehr gute Ortskenntnis besitzt und in Kürze ausrücken kann, ist sie ein idealer Partner für diese Aufgabe. Sie ist schnell an der Einsatzstelle und kann neben lebensrettenden Maßnahmen bereits eine Rückmeldung an die Rettungsleitstelle geben, die Einsatzstelle absichern und nachrückende Kräfte einweisen. Auch der Transport von zusätzlichen Kräften kann übernommen werden. Damit sind die First Responder kein Konkurrent zum Rettungsdienst, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Die Feuerwehr Rodenbach hat sich entschlossen, auf diese Weise die Versorgung der Bevölkerung zu verbessern und plant daher den Aufbau einer First-Responder-Gruppe.

Warum ein englischer Begriff?

Die ersten First-Responder-Einheiten gründeten sich bei Feuerwehren in den USA. Seit dem hat sich für medizinische Feuerwehreinheiten weltweit diese Bezeichnung durchgesetzt.

Wann kommen wir zum Einsatz?

Immer dann, wenn die Rettungsleitstelle die Notwendigkeit für einen Notarzteinsatz sieht, und die First-Responder schneller sein können als der Rettungsdienst, werden diese mitalarmiert. Dies bezieht sich wesentlichen auf folgende Notfallsituationen:

  • Bewußtlose Person
  • Brustschmerz / Atemnot
  • Verkehrsunfälle / Arbeits- und Hausunfälle
  • Starke Blutung
  • Wohnungsbrände

Gerade bei einem Herz-Kreislaufstillstand kommt es auf jede Minute an, um Schaden vom Patienten abzuwenden. Nach nur 3 Minuten ohne Sauerstoffversorgung kann unser Gehirn bereits irreparable Schäden davontragen. Mit jeder Minute ohne effektive Maßnahmen sinken die Chancen auf eine erfolgreiche Reanimation um 10 %!

Einsatzgebiet

Unser Einsatzradius soll die Walddörfer und bei rettungsdienstlichen Engpässen auch die übrigen Stadtteile Frankenbergs inklusive der Kernstadt umfassen.

Bereitschaftszeiten

Zu Beginn wird unsere Gruppe an jedem Wochenende von Fr 18:00 bis Mo 06:00 einsatzbereit sein. Dies wird der Arbeitsplatzsituation der Kameradinnen und Kameraden gerecht und ermöglicht, insbesondere in der Anfangszeit, einer Gruppe von ca. 10 First-Respondern entsprechende Einsatzerfahrungen zu sammeln. Außerdem ist es gerade die Wochenendzeit, in der häufig rettungsdienstliche Ressourcen knapp sind. Die Bereitschaftszeit soll im Verlauf weiter ausgedehnt werden.

Wie sind wir ausgebildet?

Die First Responder- Gruppe soll und kann den regulären Rettungsdienst nicht ersetzen. Jeder Feuerwehrkamerad wird in einem 80stündigen Lehrgang auf seine neue Tätigkeit vorbereitet. Damit soll er in der Lage sein, eine qualifizierte Erste Hilfe zu leisten und somit die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes effektiv zu überbrücken.

Neben einer regelmäßigen Fortbildung und jährlichen Re-Zertifizierung ist eine ständige ärztliche Begleitung und Qualitätssicherung garantiert.

Ausrüstung

Zur Durchführung unserer Aufgabe benötigen wir eine medizinische Grundausstattung und ein geeignetes Fahrzeug, daß unsere Teams schnell und sicher an die Einsatzstelle bringt. In der Anfangszeit werden die First Responder jedoch mit dem regulären Feuerwehrfahrzeug ausrücken.

Ein Teil der medizinischen Ausstattung ist bereits vorhanden, für weitere Geräte und das Einsatzfahrzeug suchen wir noch nach Sponsoren!

Ehrenamtlich

Wie bei jedem anderen Feuerwehreinsatz auch leisten die Feuerwehrkameradinnen- und Kameraden ihren Dienst ehrenamtlich. First-Responder-Einsätze sind auch nicht durch die Krankenkassen abrechenbar. Daher ist das gesamte System einzig und allein auf Spenden angewiesen!

Jeder Notfallpatient hat das Recht auf zeit- und fachgerechte Erste Hilfe im Notfall! Überlassen Sie die ersten Minuten nach einem Ereignis nicht dem Zufall!

Zitate

„Wir müssen den Mut haben, die Qualität unserer Feuerwehreinsätze vor die Quantität zu setzen. Glasscherben nach einem Unfall könnten auch die Bauhöfe der Gemeinde oder andere Einrichtungen von der Straße entfernen.“
Adolf Fritz, Kreisbrandrat, Leiter Feuerwehr Landkreis München, 1994

„Mich stimmt es aber nachdenklich, wenn wir ins in der BRD als hochtechnisierte Gesellschaft bezeichnen und dann in der Gesundheitsvorsorge immer noch mit beschämenden Statistiken, insbesondere zu den Überlebensraten bei Herz-Kreislaufstillstand, aufwarten müssen.“
Günther Hölzl, Oberbranddirektor BF München

„…es ist unschwer erkennbar, daß Hilfsfristen von acht Minuten und länger in den Rettungsdienstgesetzen zwar ein rasches Eintreffen garantieren sollen, aber eben bereits jenseits des medizinisch vorgegebenen Zeitfensters für den schlimmsten medizinischen Notfall, den Herz-Kreislauf-Stillstand, liegen. Die geringen Erfolgsraten von meist unter zehn Prozent aller Wiederbelebungen sind deshalb nicht verwunderlich.“
Prof. Lechleuthner, Institut der Feuerwehr Köln